Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Verkehrsanalysesystem soll Belastung durch Baustellen mindern

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) berichtet, dass ein neues Verkehrsanalysesystem (VAS) die Baustellenplanung ab Mai 2021 optimieren soll.

Autobahnbaustelle (© hykoe – stock.adobe.com)Baustellen sind nicht selten der Grund für kilometerlange Staus. Das neue VAS soll ab Mai 2021 dabei helfen, die Anzahl und Länge baustellenbedingter Staus und die mit ihnen verbundenen Belastungen für Auto- und Berufskraftfahrer (m/w/d) zu reduzieren.

Frühzeitige Identifizierung von Problemen

Das VAS ist in der Lage, bereits während der Baustellenplanung problematische Aspekte zu identifizieren. Dadurch können potenziell stauträchtige Baustellenkonzepte frühzeitig erkannt und durch verträglichere Bauformen ersetzt werden. Die Grundlage für die Berechnungen bilden die Daten des von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ausgewerteten automatischen Zählstellennetzes.

Seit November wird getestet

Bereits seit November 2020 können alle künftigen Nutzer das System testen. Dazu gehören unter anderem die Dienststellen der Länder, die für die Planung und Koordination von Baustellen verantwortlich sind, sowie die Niederlassungen der Autobahn GmbH. Aber auch die prüfenden Instanzen der Fachaufsicht im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und im neuen Fernstraßenbundesamt zählen dazu. Durch die Tests soll das VAS auf mögliche Anpassungsbedarfe überprüft werden.

BASt: Neues Verkehrsanalysesystem

Zurück